Runder Tisch Holweide
Runder Tisch Holweide

Krankenhaus Holweide

Der "Runder Tisch Holweide" wird hier versuchen, Sie über das Krankenhaus zu informieren. Gerne können Sie uns Ihre Informationen mitteillen: info(at)runder-tisch-holweide.koeln oder Tel. 0221/ 16 81 65 58

 

Die von Beschäftigten und BürgerInnen ins Leben gerufene Initiative zur Erhaltung des Krankenhauses Holweide laden zu einer Versammlung ein:

 

2. November 2021 um 19 Uhr

Schützenhalle, Maria Himmelfahrtstraße 10

 

Dr. Ralf Unna, Vorsitzender des Gesundheitsausschusses und Vorsitzender des Aufsichtsrats der städtischen Kliniken, wird die aktuellen Pläne erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen.

 

Liebe Holweiderinnen und Holweider!

Wir bitten Sie, soweit es in Ihren Kräften steht, Ihre Nachbarschaft und Ihren Bekanntenkreis zu informieren.

 

Wenn Sie der Meinung sind, dass das Holweider Krankenhaus erhalten bleiben muss, können Sie dies mit Ihrer Unterschrift unter die Online-Petition deutlich machen:

https://www.openpetition.de/petition/online/das-krankenhaus-holweide-muss-bleiben-die-schliessung-muss-gestoppt-werden

 

_______________________________________________________________________________

29.10.2021, Text Willi Vögeli, Runder Tisch Holweide:

Geräuschlose Abwicklung des Krankenhausstandortes Holweide

Gefahr für die Grund- und Regelversorgung in Köln-Mülheim

 

Nachdem es gelungen ist, die geplante Schließung des Krankenhauses Holweide wieder in die Öffentlichkeit zu bringen, scheint für eine Mehrheit der politisch und wirtschaftlich Verantwortlichen im Stadtrat und in der Klinik die Schließung schon beschlossene Sache zu sein. Dies führt weiter zu Verunsicherung, aber auch mehr und mehr zur Gegenwehr in der Bürgerschaft.

 

Als Grundlage der Planungen wird zum einen angeführt, dass die Kliniken jährlich bis zu 50 Millionen Defizit erwirtschaften. Im gesamten Klinikbereich wohlgemerkt, also auch in Merheim und in der Amsterdamer Straße. Zum anderen wird die zu niedrige Belegung von aktuell 56 % angeführt. Hierzu muss man wissen, dass aufgrund von Personalmangel derzeit etwa 100 Betten nicht belegt werden können. Dazu kommen 2 Stationen, die aufgrund baulicher Mängel nicht betrieben werden können. Die niedrige Belegung hat also wenig mit dem tatsächlichen Bedarf der Bevölkerung zu tun.

 

Aber es geht nicht um die bloße Erhaltung eines Gebäudes, sondern um nicht mehr und nicht weniger, als um die Sicherung notwendiger, zeitnaher und erreichbarer medizinischer stationärer Versorgung. Zentral wichtig scheint uns vor allem die Sicherung der Grundversorgung für innere Medizin, allgemeine Chirurgie und Notfallversorgung.

  

Was uns und viele BürgerInnen vor allem irritiert, ist das Fehlen von konkreten Informationen, wie ein gut ausgelasteter Klinikstandort Merheim, die in Holweide geplante Reduzierung von 292 Betten ohne Qualitätsverlust in der Versorgung kompensieren will. Immerhin würden renommierte Fachkliniken wie Frauenklinik, Perinatal Zentrum, Frauenklinik, Brustzentrum, Spezialchirurgie, HNO, die zum Teil in den letzten Jahren mit viel Geld zu hochmodernen Behandlungszentren ausgebaut worden sind, und die für den Stadtteil notwendige Akutversorgung wegfallen.

 

Dazu kommt, dass die stationäre Versorgung im Rechtsrheinischen auch schon mit dem Krankenhaus Holweide hinter dem Linksrheinischen zurückfällt. Legt man die Einwohnerzahl von 2018 zugrunde, kommt man zu dem Ergebnis, dass im Rechtsrheinischen 37% der Kölner mit ca. 31% (ca. 27% bei Wegfall der Klinik Holweide) der Kölner Krankenhausbetten versorgt sind. Der Verweis auf Kliniken in Leverkusen oder Bergisch Gladbach ändert nichts, da diese Kliniken mit der Versorgung ihrer jeweils eigenen Region ausgelastet sind. Zum Beispiel sind schon jetzt in den Geburtskliniken in Köln und Bergisch Gladbach Wartezeiten keine Seltenheit. „Wie wird das erst, wenn eine so große Geburtsklinik wie Holweide wegfällt.“, schreibt uns eine in Köln und Bergisch Gladbach arbeitende Hebamme. Auf der Grundlage der tatsächlichen Versorgungssituation ist die Sicherung der Grund- und Regelversorgung von über 150.000 KölnerInnen nur mit einem Erhalt des Klinikstandortes Holweide zu erreichen.

 

Liest man sich die Schwerpunkte des seit 2016 geltenden Krankenhausstrukturgesetzes KHSG durch, kann man nicht verstehen, wie es überhaupt zu der Situation in den städtischen Kliniken kommen konnte. Unter anderem steht da: „Es bleibt dabei, dass die Bundesländer die Planung von Krankenhäusern im Rahmen der Daseinsvorsorge auch weiterhin durchführen und die notwendigen Mittel zur Finanzierung der Investitionen für die Krankenhäuser bereitzustellen haben.“

_________________________________________________________________________________

2.9.2020:

aktueller Stand ist der Beschluss des Stadtrats vom 7.11.2019, den Umstrukturierungsvorschlägen des Aufsichtsrats der Kliniken zu folgen:

  • Umbau des Krankenhauses Holweide von 407 Betten auf 115 Betten
  • mittel- und langfristig die Option der vollständigen Schließung
  • Sicherstellung der Grundversorgung einschließlich Notfallambulanz für den Stadtbezirk
  • Ausbau zu einem  Kompetenzzentrum für Rehabilitation und Altersmedizin.

Ob das als marode geltende Gebäude in Holweide ganz oder teilweise abgerissen wird, soll noch untersucht werden.

13.11.2019

Neuorganisation der städtischen Kliniken - Verliert Holweide sein Krankenhaus?

 

Vor einer Woche titelte der Kölner Stadtanzeiger: Aufsichtsrat entscheidet: Städtische Kölner Kliniken werden komplett neu organisiert und Holweide soll zu Veedels-Krankenhaus schrumpfen. Zwangsläufig stellen sich viele Holweiderinnen und Holweider die Frage, wie sich diese Entscheidung auf die Krankenhausversorgung in ihrem Stadtteil auswirkt. „Das Profil des Standortes Holweide wird sich ändern. Wesentlich ist aber, dass Holweide auch in Zukunft eine wichtige Anlaufstelle für die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger bleiben wird.“ erklärt Holger Baumann, Geschäftsführer der Kliniken Köln. Was genau darunter zu verstehen ist, will er am 27. November im Verlaufe des 10. Runden Tisches Holweide, der ab 19 Uhr im Pfarrzentrum Mariä Himmelfahrt stattfindet, erläutern. Natürlich können auch Fragen gestellt werden. 

Krankenhaus in Holweide wird möglicherweise geschlossen
Kölner Stadtanzeiger 7.11.2019 Krankenh[...]
PDF-Dokument [150.8 KB]
Krankenhaus in Holweide könnte möglicherweise geschlossen werden
Kölner Stadtanzeiger 4.11.19 Holweider K[...]
PDF-Dokument [134.1 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lis Nörgaard, 2016

E-Mail